(Foto: Deutsche BP)
(Foto: Deutsche BP)
Energieeinkauf

Heizöl auf Rekordhoch

Der Preis für Heizöl ist in dieser Woche auf den höchsten Stand seit mehr als dreieinhalb Jahren gestiegen. Der Online-Ölhändler Fast-Energy GmbH, Moosthenning, beispielsweise berechnet für 15 000 Liter der Standardsorte Heizöl EL schwefelarm 92,37 Euro, die schwefelarme Premiumsorte kostet 94,15 Euro.

Ursache ist natürlich die Kältewelle in Europa – aber auch die Spannungen in der Golfregion tragen das ihre dazu bei. Denn auch Rohöl ist so teuer wie noch nie in diesem Jahr. Die Nordsee-Sorte Brent bewegte sich gestern auf 117 USD je Barrel zu, die Sorte WTI auf 100 USD.

Die Tageswerte des HWWI-Rohstoffpreisindex ohne Energie erreichten ihren höchsten Stand in der zweiten Januarhälfte. Am Monatsende lagen sie mit fast 6,0 Prozent (in Euro: 3,8 %) über dem Stand zu Jahresbeginn. Der Index für Energierohstoffe erreichte dagegen seinen Höhepunkt in der zweiten Januarwoche, als sich der Streit um das iranische Atomprogramm verschärfte und die EU darauf hinarbeitete, Ölimporte aus dem Iran als Sanktionsmaßnahme zu stoppen.

Auch Verbraucher müssen bezahlen oder frieren. Für 100 Liter Heizöl mussten sie bei Abnahme von 3000 Litern 92,80 Euro bezahlen. Vom Verbrauch an leichtem Heizöl entfallen derzeit 60 Prozent auf die privaten Haushalte, 30 Prozent auf das Gewerbe und 8 Prozent auf die Industrie (einschließlich nicht energetischer Verwendung). dz

08.02.2012


Weitere Artikel zum Thema

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe